Ende Novem­ber 2014 luden die Jumaner/innen von Baden-Württemberg Juni­or­pro­fes­sor Han­nes Scham­mann zu einem Meet & Talk ins Bür­ger­zen­trum Stutt­gart Süd ein. Geplant war eine Gesprächs­runde rund um das Thema Migra­ti­ons­pro­li­tik, bei der per­sön­li­che Erfah­run­gen genauso Platz haben soll­ten wie wis­sen­schaft­li­che Grund­la­gen.

Die Fra­ge­runde mit Pro­fes­sor Scham­mann begann mit der fach­li­chen Defi­ni­tion der Inte­gra­tion. Hier zeig­ten sich die Viel­fäl­tig­keit des Begriffs und seine unter­schied­li­chen Schwer­punkte im Ver­ständ­nis. Grund­sätz­lich ginge es immer darum, zu allem einen Zugang und ein Zuge­hö­rig­keits­ge­fühl zu haben: Bei der struk­tu­rel­len Inte­gra­tion z.B. um die Mög­lich­keit des Wahl­rechts, bei der sozia­len Inte­gra­tion um die Ein­bin­dung in ein Kon­tak­tenetz­werk und bei der kul­tu­rel­len Inte­gra­tion z.B. um die Beherr­schung der Spra­che. Beson­ders letz­tere sei wich­tig, um sich in einem Land gut zurecht zu fin­den. Aber eine Ein­tei­lung in Kri­te­rien, die „typisch deutsch“ seien, gäbe es nicht.

Für junge Men­schen ist beson­ders der Ein­tritt ins Berufs­le­ben ein wich­ti­ger Schritt in ihrem Leben. Hier wurde kri­ti­siert, dass man­che Aus­wahl­ver­fah­ren nicht nach Qua­li­fi­ka­tion son­dern nach Natio­na­li­tät des Bewerbers/der Bewer­be­rin urteil­ten. Hier sei Bil­dung beson­ders wich­tig, meinte Pro­fes­sor Scham­mann, denn je mehr jemand anzu­bie­ten habe, desto mehr stehe die Natio­na­li­tät im Hin­ter­grund. Er pochte auch auf die Gül­tig­keit des All­ge­mei­nen Gleich­be­rech­ti­gungs­ge­set­zes, das eine Dis­kri­mi­nie­rung ver­biete.

Zwei Stun­den lang stand Pro­fes­sor Scham­mann den Jugend­li­chen mit sei­nem Wis­sen zur Ver­fü­gung. Sie dis­ku­tier­ten noch über die Dis­tan­zie­rung von radi­ka­len Grup­pen, über den Begriff der Assi­mi­la­tion und die Flücht­lings­hilfe von Moscheen. Ins­ge­samt war es ein sehr inten­si­ves Gespräch. JUMA Baden-Württemberg bedankt sich für diese berei­chernde Dis­kus­sion zu die­sem aktu­el­len Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *