Sport in der Moschee und es war kein April­scherz! Denn da kam in den Moscheen rich­tig was in Bewe­gung: Am Frei­tag, den 1.4.2016 hiel­ten anläss­lich der Sport­ge­sund­heits­kam­pa­gne JUMANASTICS die Imame von mehr als 170 Moscheen in ganz Baden-Württemberg (!) ihre Frei­tags­pre­digt zum Thema Sport und Gesund­heit. Damit unter­stützte die über­wie­gende Mehr­heit des orga­ni­sier­ten Islams im Ländle, dass sie voll hin­ter den Wunsch des Lan­des­kul­tus­mi­nis­te­ri­ums steht, den Sport auf­grund sei­ner gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Bedeu­tung zu för­dern. Aber es wurde Frei­tag nicht nur gepre­digt, son­dern die guten Vor­sätze konn­ten auch gleich in die Tat umge­setzt wer­den. Es fan­den in fünf Stutt­gar­ter Moscheen im Rah­men der Sport­ge­sund­heits­kam­pa­gne nach dem Frei­tags­ge­bet Sport­tur­niere statt.

  • In der Yeni Moschee und im Kultur- und Bil­dungs­werk jag­ten die Teil­neh­mer eine kleine Kugel durch den Tisch­ki­cker.
  • Die Besu­cher der Bos­ni­schen Moschee tes­te­ten ent­we­der, wie schnell sie einen Fuß­ball gegen eine Tor­wand von Spor­tra­dar schie­ßen konn­ten oder ver­such­ten, die Ziel­marke von 60km/h exakt zu tref­fen. Der Imam teilte unse­rem JUMA-Aktivisten Taou­fik einen Tag spä­ter mit, dass die Kam­pa­gne ihn sehr inspi­rierte. Er orga­ni­sierte aus eige­nem Antrieb gleich die nächste Aktion für seine Gemeinde: Eine Fahr­rad­tour um einen nahe­ge­le­ge­nen See.
  • Reak­ti­ons­schnel­lig­keit war im Isla­mi­schen Zen­trum in Bad Cann­statt gefragt: Hier spiel­ten die Teil­neh­mer den Gewin­ner des Tisch­ten­nis­tur­niers aus. Die Moschee wird in ers­ter Linie von ara­bisch­stäm­mi­gen Mus­li­men besucht. Auch zahl­rei­che Flücht­linge beten hier. Beson­ders erfreu­lich war da, dass Ram­douh, ein älte­rer Flücht­ling, es bis ins Finale schaffte. Lei­der musste er sich dann dem jun­gen Firas geschla­gen geben – viele gönn­ten Ram­douh den Sieg.
  • In der alba­ni­schen Moschee waren Kon­zen­tra­tion und Ziel­ge­nau­ig­keit Trumpf, denn hier muss­ten die Teil­neh­mer beim Dart­tur­nier voll ins Schwarze tref­fen. Die Besu­cher waren so begeis­tert, dass der Moschee­vor­stand sich anschlie­ßend erkun­digte, wo sie ganz pro­fes­sio­nelle Wett­kampf­au­to­ma­ten erwer­ben könn­ten.

Die Gewin­ner konn­ten sich in allen Moscheen über tolle Sport­ar­ti­kel freuen. Und jeder Teil­neh­mer war auch ein Sie­ger an die­sem Tag – denn Urkun­den gab es für alle. Den vie­len Teil­neh­mern an den Tur­nie­ren wird die­ser unge­wöhn­li­che Tag in ihrer Moschee sicher­lich in Erin­ne­rung blei­ben. Aber wer weiß, viel­leicht ist es ja auch nur der Auf­takt für regel­mä­ßige sport­li­che Akti­vi­tä­ten in den Gemein­den. Das wäre toll — die JUMANASTICS haben jeden­falls schon mal den Ball ins Rol­len gebracht.

  • Die Sieger des Torschusswettbewerbs in Stuttgart Wangen
  • Dartturnier in der albanischen Moschee
  • Für alle Teilnehmer gab es Urkunden von Jumanastics
  • Tischtennisturnier im islamischen Zentrum in Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *