Im Vor­feld der Ver­an­stal­tung “Wir müs­sen reden! Eine alter­na­tive Talk­show: Jung — mus­li­misch — deutsch: Lebens­wel­ten und Zukunfts­er­war­tun­gen” von der Fried­rich Ebert Stif­tung am 1. Dezem­ber, wurde der Vor­sit­zende von JUMA e.V. gefragt, ob Geflüch­tete das öffent­li­che Bild der Migran­ten und Migran­tin­nen ändern?

Yunus Güllü: “Ja, das öffent­li­che Bild von Migran­tin­nen und Migran­ten hat sich geän­dert seit dem viele geflüch­tete Men­schen bei uns Zuflucht gesucht haben, weil Migran­tin­nen und Migran­ten auf­grund gewis­ser Kern­kom­pe­ten­zen eine zuneh­mend wich­tige Rolle spie­len. Man könnte zynisch argu­men­tie­ren, dass sie sozial auf­ge­wer­tet wur­den in der Gesell­schaft, aber sie brin­gen eben auch Kern­kom­pe­ten­zen mit, wie z.B. die Sprach­kom­pe­ten­zen. Und auch inter­kul­tu­relle Kom­pe­ten­zen spie­len hier eine wich­tige Rolle.

Dar­über­hin­aus ist es auch so, dass migran­ti­sche Orga­ni­sa­tio­nen ein ers­ter Anlauf­punkt für geflüch­tete Men­schen sind, um in der Gesell­schaft anzu­kom­men. Migran­ti­sche Orga­ni­sa­tio­nen ver­su­chen die­sen Men­schen auch ein Hei­mat­ge­fühl zu geben und den Zugang zur Gesell­schaft zu ermög­li­chen.

Was ich mir aber auch unab­hän­gig vom Kon­text der “Flücht­lings­krise” wün­sche, ist, dass migran­ti­sche Orga­ni­sa­tio­nen in ihrer Arbeit stär­ker gewür­digt und geschätzt wer­den. Dass ein gewis­ser Nor­ma­li­sie­rungs­pro­zess ein­setzt und dass sie mit ihrer Arbeit als selbst­ver­ständ­li­cher Teil der deut­schen Gesell­schaft gewür­digt und ange­se­hen wer­den.”

So funktioniert die Talkshow

Die alter­na­tive Talk­show der Fried­rich Ebert Stif­tung kann online aktiv mit­ver­folgt wer­den über das Debat­ten­por­tal www.sagwas.net.

Das Publi­kum hat on- und off­line von Beginn an die Mög­lich­keit mit­zu­dis­ku­tie­ren. Auch auf Twit­ter unter #FSWMR oder über die Chat­funk­tion von sagwas.net

Ter­min:

Don­ners­tag, der 1. Dezem­ber 2016 von 18:00h-19:30h

Als Gesprächs­part­ner sind gela­den:

Yunus Güllü, Vor­sit­zen­der des JUMA e.
Bur­han Kesici, Spre­cher „Koor­di­nie­rungs­rat der Mus­lime“
Annika Klose, Vor­sit­zende der Ber­li­ner JUSOS
MODERATION: Diet­mar Moltha­gen, FES

Hier geht's zum Livestream >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *