Wenn es um das The­ma Inte­gra­ti­on geht, sind  oft auch jun­ge Mus­li­me Gegen­stand des Gesprächs. Grund genug, um aus­führ­lich über den Begriff zu spre­chen.

Dazu hät­te sich kein bes­se­rer Gesprächs­part­ner fin­den las­sen als Dr. Blu­me, Reli­gi­ons­wis­sen­schaft­ler und Refe­rats­lei­ter “Kir­che und Reli­gi­on, Inte­gra­ti­on und Wer­te” im Baden‐Württembergischen Staats­mi­nis­te­ri­um. Die JUMA­ner erör­ter­ten in der dif­fe­ren­zier­ten Debat­te, Fra­gen, wie der Begriff Inte­gra­ti­on von Poli­tik, Medi­en und der Gesell­schaft ver­stan­den wird. Auch das The­ma Dis­kri­mi­nie­rung  kam dabei zur Dis­kus­si­on. Dabei trieb die JUMAs die Fra­ge um,  wie Dis­kri­mi­nie­rung unse­ren  gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt beein­flusst und wie wir für die Zukunft bes­se­re Lösun­gen und Wege für ein gelun­ge­nes Mit­ein­an­der fin­den kön­nen.

Beson­ders dank­bar sind wir, dass sich Dr. Blu­me nicht scheu­te, auch sehr per­sön­li­che Erfah­run­gen mit uns zu tei­len. Wir hof­fen, dass es für ihn eine eben­sol­che Freu­de, Teil die­ser inter­es­san­ten Gesprächs­run­de zu sein wie für die Jugend­li­chen von JUMA, die das Gespräch mit ihrem Gast offen­sicht­lich sehr genos­sen. Das hat wie­der gezeigt:  Meet & Talk ist eine Berei­che­rung für jeden von uns.

Das Meet & Talk mit Dr. Blu­me bot die theo­re­ti­sche Grund­la­ge für den anschlie­ßen­den Medi­en­work­shop “Zei­chen set­zen” in Zusam­men­ar­beit mit dem Demo­kra­tie­zen­trum Baden‐Württemberg im Forum der Kul­tu­ren in Stutt­gart.