Kei­ne Lust mehr auf unaus­ge­wo­ge­ne Bil­der von Muslim_innen in den Medi­en?”

Du möch­test sel­ber dei­ne eige­ne Geschich­te erzäh­len und The­men set­zen, die dir wich­tig sind und dich inter­es­sie­ren?”

Dies waren die Fra­gen, mit denen wir von Cross­Over Ber­lin am 24.11.2018 zum gemein­sa­men Medi­en­Lab mit den Jour­na­lis­tin­nen von “The Mus­lim Sto­ry” in die neu­en Räu­me des JUMA e.V. ein­ge­la­den hat­ten.

Zusam­men mit den Pro­fis sind wir den Fra­gen nach­ge­gan­gen, war­um die Bericht­erstat­tung über “Islam” und Muslim_innen in Deutsch­land oft ein­sei­tig und unaus­ge­wo­gen ist und was jun­ge Muslim_innen brau­chen, um sich selbst in die Dis­kus­si­on ein­brin­gen und die­se gerech­ter gestal­ten zu kön­nen.

So “ganz neben­bei” konn­ten wir dann auch noch ler­nen, wie man Inter­views führt und selbst jour­na­lis­tisch gut arbeitet…also ein Medien‐Komplettpaket an einem Sams­tag. Viel­leicht gibt es ja dann auch irgend­wann eine CrossOver‐Medien‐Kampagne? Ihr dürft gespannt sein!

Wir bedan­ken uns noch ein­mal recht herz­lich bei Nabi­la und Julia für den tol­len Work­shop und bei allen Teilnehmer_innen, die so inter­es­siert und moti­viert mit­ge­macht haben!