Am Sonn­tag hat­ten wir in Koope­ra­ti­on mit dem Pro­jekt „B27 jun­ge erwach­se­ne in stutt­gart“ eine Ver­an­stal­tung zum Frau­en­wahl­recht, wel­ches sich am 13.01.2019 in Baden‐Württemberg auf 100 gejährt hat!

Gemein­sam haben wir uns den Film „Suffragette‐ Taten statt Wor­te“ ange­se­hen und unse­re Refe­ren­tin und Prak­ti­kan­tin Sumey­ya hat uns inter­es­san­te Impul­se zu den Hin­ter­grün­den der Suf­fra­get­ten Bewe­gung gege­ben, wel­che oft nicht ange­spro­chen wer­den.

Z.B spra­chen wir dar­über, dass auch vie­le WOC und Schwar­ze Frau­en sich stark für ihre Rech­te ein­setz­ten, wel­ches im Film lei­der nicht prä­sent ist, da alle Suf­fra­get­ten wei­ße Frau­en sind und es den anschein ergibt als wäre die Bewe­gung in Groß­bri­ta­ni­en nur weiß gewe­sen. Was nicht der Wahr­heit ent­spricht, denn sogar die größ­te Finan­zie­re­rin der Bewe­gung war Pin­zes­sin Sophia Duleep Singh aus Indi­en! Auch der Ras­sis­mus und Klas­sis­mus der von den Suf­fra­get­ten aus ging wird im Film nicht ange­spro­chen.

Wir spra­chen drü­ber was Femi­nis­mus ist und wofür Feminist_innen heu­te noch kämp­fen. Anschlie­ßend über­leg­ten wir uns, wie inter­sek­tio­na­ler Femi­nis­mus aus­zu­se­hen hat und wie man die Media­le prä­senz des­sen noch wei­ter unter­stütz­ten könn­te.

Wir bedan­ken uns bei allen Teil­neh­men­den!