Am 17.02.2019 waren wir zurück mit einem offi­zi­el­len Cross­Over Talk!

Das The­ma die­ses Mal? Nichts gerin­ge­res als der BLACK HISTORY MONTH, der jedes Jahr im Febru­ar zele­briert wird! Über­set­zen lässt sich der BHM unge­fähr in “Monat Schwar­zer Geschich­te” und meint damit die Geschich­te die Schwar­ze Per­so­nen welt­weit mit ihrer exzel­len­ten Arbeit, ihrem Mut und ihren Talen­ten geschrie­ben haben. Es über­rascht nicht, dass die­se Per­so­nen, ihre Namen, ihr Sein und ihre Arbeit den Jugend­li­chen oft nicht geläu­fig sind, obwohl vie­le ihrer Errun­gen­schaf­ten uns heu­te zugu­te kom­men!

Zum Empower­ment gehört eben auch das dazu: Ler­nen woher vie­le unse­rer (Jugend-)kulturellen Ele­men­te kom­men, was unse­re Geschich­te und Hin­ter­grün­de sind und auch war­um wir nichts über erfolg­rei­che und star­ke Schwar­ze Per­sön­lich­kei­ten erfah­ren. Weder in der Schu­le als Teil des Cur­ri­cul­ums, noch medi­al.

Um den Jugend­li­chen eini­ge der unzäh­li­gen Schwar­zen Per­so­nen und ihre Rele­vanz für unser heu­ti­ges (vor allem) Deutsch­land näher zu brin­gen, haben wir eine Art Spiel ent­wi­ckelt.

Jedes Bild einer wich­ti­gen Schwar­zen Per­son wur­de auf der Rück­sei­te mit einem Steck­brief über die­se Per­son ver­se­hen. Die Teil­neh­men­den hat­ten Zeit sich den Steck­brief anzu­schau­en und Fra­gen bezüg­lich unkla­rer Berufs­be­zeich­nun­gen und Begrif­fen zu stel­len. Danach wur­den sie gebe­ten, die Per­son in “Ich‐Form” vor­zu­stel­len. Alle hör­ten zunächst zu, schau­ten sich gemein­sam das Bild an und stell­ten  dar­auf­hin Fra­gen. Es wur­den durch die Reich­wei­te der Berei­che in denen Schwar­ze Per­so­nen Gro­ßes geschaf­fen und ver­än­dert haben, vie­le The­men ange­schnit­ten und rege Gesprä­che und Dis­kus­sio­nen ent­stan­den, die ein gemein­sa­mes Ler­nen ermög­lich­ten.

Da der Rede­be­darf immens war, wur­de das Event etwas län­ger als geplant und der zwei­te Cross­Over Talk zum BHM in einer Woche kommt sehr gele­gen! Hier wird noch ein­mal in Afro­deut­sche Geschich­te geblickt und viel Zeit zum Fra­gen stel­len und klä­ren ein­ge­räumt!

Dan­ke an alle Teil­neh­men­den, die so wun­der­voll mit­ge­macht haben und ein gemein­sa­men Ler­nen und Ver­ler­nen ermög­lich­ten!

Wir freu­en und auf kom­men­den Sonn­tag mit euch!