Gro­ße Ver­an­stal­tun­gen ste­hen in Baden‐Württemberg in ver­schie­de­nen mus­li­mi­schen Jugend­grup­pen in den nächs­ten Wochen und Mona­ten an. Da JUMA in Kon­takt mit Akti­ven aus der mus­li­mi­schen Jugend­ar­beit steht, kam der Wunsch auf, sich in Sachen Public Rela­ti­ons schu­len zu las­sen, um sich den Her­aus­for­de­run­gen der Öffent­lich­keits­ar­beit bes­ser stel­len zu kön­nen. Gesagt — getan. Mit “The Mus­lim Sto­ry” fand JUMA Baden‐Württemberg einen Part­ner, der ein dazu pas­sen­des Ziel ver­folgt: eine fai­re­re Bericht­erstat­tung über Mus­li­me zu errei­chen. Dabei för­dern sie zwei Berei­che: die Stär­kung der Medi­en­kom­pe­tenz unter den Mus­li­men und die Fort­bil­dung zu mehr Islam­kom­pe­tenz unter Jour­na­lis­ten.

Fast 20 jun­ge Akti­ve fan­den sich am Sams­tag zum Work­shop “Medi­en­kom­pe­tenz” zusam­men. Mit vie­len prak­ti­schen Übun­gen lern­ten die Jugend­li­chen,

  • wie man mit Jour­na­lis­ten arbei­tet,
  • wie ihre Arbeit im Detail aus­sieht,
  • wie man den Kon­takt her­stellt und pflegt
  • und wel­che Fak­to­ren die Bericht­erstat­tung even­tu­ell nega­tiv beein­flus­sen kön­nen

Die prak­ti­sche Umset­zung emp­fan­den die Jugend­li­chen als beson­ders hilf­reich. In Klein­grup­pen übten sie in Rol­len­spie­len die ver­schie­de­nen Posi­tio­nen vom*n Presseprecher*in, Orga­ni­sa­to­ren eines Events und Journalist*innen. Jede*r muss­te sich anschlie­ßend dem Inter­view der Muslim‐Story‐Experten stel­len und das Gelern­te noch­mals unter Beweis stel­len.