Im Rama­dan fei­ert man Gast­freund­schaft, Viel­falt und Gemein­schaft. Unter die­sem Mot­to orga­ni­sier­te die Orts­grup­pe JUMA Heil­bronn in Koope­ra­ti­on mit dem Netz­werk der Kul­tu­ren Heil­bronn einen Abend der beson­de­ren Art: das ers­te Diver­si­ty Din­ner zu dem 45 Gäs­te aus der Regi­on Heil­bronn gela­den waren. Ziel war es eine Viel­falt an unter­schied­lichs­ten Grup­pen, Jugend­li­chen und Akti­ven zu einem Abend der Viel­falt zusam­men zu brin­gen. Gekom­men waren unter­schied­lichs­te Akteu­re z.B.die Wild­life Jugend Güg­lin­gen, der Tur­kish Round Table, die Tür­ki­sche Gemein­de, der Unga­ri­sche Ver­ein und vie­le mehr. Beson­de­rer Über­ra­schungs­gast war die Heil­bron­ner Kult­band RAHÎ, die mit ihren ein­fühl­sa­men Songs auf beson­de­re Art das The­ma Viel­falt, Leben im Plu­ral und Diver­si­ty musi­ka­lisch ansprach.

Mit einem abwechs­lungs­rei­chen und unter­halt­sa­men Pro­gramm wur­den beim Diver­si­ty Din­ner unter­schied­li­che Aspek­te von Viel­falt in Heil­bronn beleuch­tet.

  • Frau Fischer, vom Land­rats­amt Heil­bronn stell­te das För­der­pro­gramm “Gemein­sam in Viel­falt” vor und lud ein, Viel­falt in all ihren Aspek­ten zu stär­ken,
  • Mai­de, Orts­grup­pen­lei­te­rin von JUMA Heil­bronn sprach über das Enga­ge­ment von JUMA als Brü­cken­bau­er und jun­gen Mus­li­men als neu­en Part­ner der Viel­falt und
  • Ruth Kafitz, Pro­jekt­ko­or­di­na­to­rin vom Netz­werk der Kul­tu­ren the­ma­ti­sier­te in einem Kurz­vor­trag den Zusam­men­hang zwi­schen Wür­de und Migra­ti­on.

Im Anschluss gab es einen inter­ak­ti­ven Work­shop, inspi­riert vom däni­schen Fern­seh­clip “All that we sha­re”, bei dem sich alle Anwe­sen­den an ihren fest­lich gedeck­ten Tischen, aber auch tisch‐ und grup­pen­über­grei­fend näher ken­nen­ler­nen konn­ten. So lern­te man jene ken­nen, die immer einen Stoff­beu­tel mit sich her­um­tra­gen, oder jene, die mehr als eine Staats­bür­ger­schaft haben. Ande­re erzähl­ten von ihren Fas­ten­er­leb­nis­sen im christ­li­chen und mus­li­mi­schen Kon­text und wie­der ande­re gaben zu, dass sie Mor­gen­muf­fel sei­en. Die Tisch­grup­pen erar­bei­te­ten spä­ter jeweils ein eige­nes Tisch­mot­to, das von “The Tra­vel­ler” bis zu “Die Gestalter*innen” Gemein­sam­kei­ten zu Tage brach­te, die die Gäs­te anfangs so nicht erwar­tet hat­ten. Die Ver­an­stal­tung war “opti­mal für die Ver­net­zung” mel­de­ten Teil­neh­men­de spä­ter den Organisator*innen zurück und sie freu­ten sich dar­an, dass sie als Gäs­te aktiv am Pro­gramm teil­ha­ben konn­ten.

Beson­de­ren Wert leg­ten das Orga­team, bestehend aus sechs Jugend­li­chen von JUMA auf die Nach­hal­tig­keit des Abends. Die jun­gen Akti­ven hat­ten dazu beson­ders auf die Details geach­tet, die den Teil­neh­men­den lobend auf­fie­len: “In den Details steckt Schön­heit”. So ver­zich­te­te das Orga­team in allen Berei­chen auf den Ein­satz von Ein­weg­plas­tik, for­der­te die Gäs­te auf Mehr­weg­be­häl­ter mit­zu­brin­gen, um evtl. übrig­ge­blie­be­ne Spei­sen mit­zu­neh­men und beton­te die Vor­tei­le von Lei­tungs­was­ser als ver­pa­ckungs­ar­mes und streng kon­trol­lier­tes Lebens­mit­tel. Damit folg­ten sie der Idee von #plas­tik­fas­ten und #Rama­dan­plas­tik­fas­ten.

 

Der Abend klang aus mit einem gemein­sa­men Abend­essen, bei dem die anwe­sen­den Mus­li­me ihr Fas­ten bre­chen konn­ten. Ein abwechs­lungs­rei­ches und inter­kul­tu­rell inspi­rier­tes Des­sert­buf­fet, das von den Teil­neh­men­den selbst gestal­tet wur­de, bil­de­te den Abschluss die­ses Fests der Viel­falt.

Die nächs­te Ver­an­stal­tung von JUMA zum The­ma Viel­falt und Inter­kul­tu­ra­li­tät ist das Work­shop Wochen­en­de “Die Kre­Ak­ti­ven” zusam­men mit der Lan­des­ver­ei­ni­gung Kul­tu­rel­le Jugend­bil­dung Baden‐Württemberg.

Jetzt anmel­den

 

Die Heil­bron­ner Stim­me berich­te­te am 27.05.2019