Am Sams­tag, den 04. Mai 2019 durf­ten wir einen erst­klas­si­gen Work­shop mit der Refe­ren­tin Emi­ne Aslan über das The­ma: Soci­al Media & Zines als selbst­er­mäch­ti­gen­de Tools für unser Selbst­bild genie­ßen.

Der Work­shop war in 3 Tei­le geglie­dert, wovon der ers­te uns zunächst für das The­ma warm mache soll­te und uns ein­an­der aber auch uns selbst näher brin­gen soll­te. Die drei von Emi­ne ange­lei­te­ten Übun­gen dien­ten dazu, dass wir uns mit uns befas­sen. Wel­che The­men inter­es­sie­ren uns? Wie defi­nie­ren wir uns und war­um? Was ver­bin­den wir mit uns selbst? Die­se Übun­gen führ­ten zu regen Gesprächs­run­den und ermög­lich­ten uns eine Grund­la­ge für unse­re indi­vi­du­el­le The­men­wahl für die Zines.

Bevor wir die Zines angin­gen, soll­ten wir natür­lich ver­ste­hen, um was genau es sich bei Zines han­delt. Hier­zu hat die Refe­ren­tin Hin­ter­grund­wis­sen und alles rund ums Zine für uns zusam­men­ge­stellt und in einem kom­pak­tem inter­ak­ti­vem For­mat prä­sen­tiert. Auch hier wur­den Par­al­le­len zwi­schen Geschich­te und Gegen­wart gezo­gen und wir spra­chen über Soci­al Media, unser Ver­hält­nis dazu, was wir heu­te beob­ach­ten und was das eigent­lich mit uns macht bzw. was wir damit machen kön­nen!

Dann ging es ab zum drit­ten und auf­re­gends­ten Teil! Das Zine bas­teln! Die bereit lie­gen­den Mate­ria­li­en wur­den ver­teilt und das Bin­den und Gestal­ten der Zines konn­te begin­nen. Weni­ge Minu­ten spä­ter nahm das Bas­teln bereits Form an und die Jugend­li­chen hat­ten ihre The­men und Farb­vor­lie­ben, sowie Vor­stel­lun­gen davon, was sich inhalt­lich im Zine befin­den soll. Dabei sind super krea­ti­ve, bil­den­de und wert­vol­le Zines ent­stan­den.

Der Zeit wegen konn­ten nicht alle im Rah­men des Work­shops fer­tig­ge­stellt wer­den aber wir freu­en uns bereits auf das Prä­sen­tie­ren der fer­ti­gen Zines!

Vie­len Dank an die unglaub­lich krea­ti­ven und inter­es­san­ten Teil­neh­me­rIn­nen und einen rie­sen Dank auch an Emi­ne Aslan, die dafür die opti­ma­le Refe­ren­tin war und auf Augen­hö­he zum Cross­Over Team sprach, so dass sich schnell und unkom­pli­ziert ein safe space form­te, der viel Raum für Offen­heit bot.

Bis bald und RAMADAN KAREEM!