Auch am Sams­tag den 25.05. haben wir uns erneut mit einer soli­da­ri­schen Grup­pen­dy­na­mik getrof­fen!
Gemein­sam reflek­tier­ten wir unse­ren Rama­dan und spra­chen The­men an, wel­che uns auf der See­le bren­nen, wie man z.B. mit gewis­sen (auch schwie­ri­gen) Situa­tio­nen klar kommt und umgeht. In einem Safe­ren Space wur­de vie­les geteilt, bespro­chen und aber auch dis­ku­tiert, um gemein­sam Lösungs­an­sät­ze fin­den zu kön­nen. Dadurch teil­ten wir für uns berüh­ren­de Momen­te und Erin­ne­run­gen mit­ein­an­der.
Als Vor­be­rei­tung für Laylatul Qadr frag­ten wir uns, was man denn alles machen könn­te. Wel­che Duas wir machen möch­ten, aber auch wie wir auf unse­re See­le acht geben kön­nen, da wir zu der Erkennt­nis kamen, dass das Spi­ri­tu­el­le eine sehr empowern­de Quel­le dafür sein kann.

Somit ist unse­re Erkennt­nis: Self Care is the Key! Vor allem an Rama­dan soll­ten wir auf unse­re see­li­sche und kör­per­li­che Gesund­heit ach­ten, um so viel Segen wie Mög­lich von die­sem Monat mit­zu­neh­men!
Wir wün­schen euch allen einen geseg­ne­ten rest­li­chen Rama­dan und bedan­ken uns bei der kom­pe­ten­ten Work­shop­lei­tung Mery­em Polat für die ver­trau­ens­wür­di­ge und ange­neh­me Atmo­sphä­re mit wel­cher sie uns durch den inputrei­chen Work­shop führ­te!