Das Grill­fest hat zu Beloh­nung des Hel­fer­teams des Inter­re­li­giö­sen Ift­ars statt­ge­fun­den und pass­te zeit­lich auch noch, um gemein­sam das Fest des Fas­ten­bre­chens gemein­sam nach zu fei­ern. Zum Glück hat­te ein*e Jumaner*in ihren Gar­ten zur Ver­fü­gung gestellt, so dass die Hel­fe­rin­nen und Hel­fer in lau­schi­ger Run­de im Frei­en fei­ern konn­ten. Dank einer Mit­bring­lis­te bei der Anmel­dung war das Buf­fet reich­lich gedeckt: Von Kar­tof­fel­sa­lat bis Grill­ge­mü­se, es war alles da, was das Herz begehr­te.

Anfangs war das Wet­ter per­fekt für ein Grill­fest und die Jugend­li­chen stell­ten die Tische opti­mis­tisch auf der Wie­se auf. Aber wie bereits vom Wet­ter­be­richt pro­phe­zeit, schlug das Wet­ter gegen Abend um und es fieng an zu stür­men und zu reg­nen. Anfangs ver­such­ten die Fei­ern­den mit Pavil­li­ons ihren Wie­sen­platz zu ret­ten, doch nach mehr­fa­chen Fehl­ver­su­chen und unter viel Geläch­ter, zog es doch alle unter das Dach der Gar­ten­lau­be. So wur­de aus Platz­grün­den aus dem Buf­fet ein Menü à la Car­te, das dem Geschmack kei­nen Abbruch tat.

 

Der Abend klang mit Mar­sh­mal­lows und meh­re­ren Werwolf‐Spielerunden aus. Die Jumaner*innen aus Stutt­gart wün­schen allen Muslim*innen noch nach­träg­lich ein schö­nes Id, Bay­ram und Zucker­fest.