Am 09.06.19 tra­fen wir uns in einer ver­trau­ten Grup­pe um das jähr­li­che Eid ul Adha Fest gemein­sam zu fei­ern. Es gab lecke­res Essen, viel Gesprächs­be­darf und gute Lau­ne! Zu Anfang spra­chen wir über den ver­gan­ge­nen Rama­dan und nutz­ten die Gele­gen­heit zum Reflek­tie­ren. Wie fühl­ten wir uns? Fiel uns das Fas­ten leicht? Gab es Schwie­rig­kei­ten oder Hür­den? Gab es beson­de­re Momen­te, die wir tei­len möch­ten?

Die­se und wei­te­re Fra­gen beant­wor­te­ten wir. Nach die­ser tief­grün­di­gen und inten­si­ven Unter­hal­tung fin­gen wir auch an über ein The­ma zu spre­chen, das die Teil­neh­men­den all­täg­lich ver­folgt. Wir spra­chen über Anti­mus­li­mi­schen Ras­sis­mus. Vor allem war der Fall von Mar­wa al Shabi­ni The­ma, wir gedenk­ten ihr, die die­sen Rama­dan und die­ses Eid­fest lei­der nicht mit­er­le­ben kann, da sie in Fol­ge eines Aktes gefärbt von Men­schen­hass im Schoß der deut­schen Jus­tiz ihr Leben ver­lor. Auch über unse­re Ras­sis­muser­fah­run­gen spra­chen wir, benutz­ten den Kreis als Ven­til und spra­chen über Mög­lich­kei­ten, wie wir mit die­sen Erleb­nis­sen umge­hen kön­nen.

So lach­ten, aßen und teil­ten wir viel in einem geschütz­ten Raum und freu­en uns schon auf die nächs­te Ver­an­stal­tung!