Som­mer­zeit ist Sommerakademie‐Zeit — auch in Baden‐Württemberg. Die „Som­mer­aka­de­mie: Demo­kra­tie gestal­ten!“ ist eine Initia­ti­ve der 13 Begab­ten­för­de­rungs­wer­ke der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land unter Schirm­herr­schaft von Bun­des­prä­si­dent Frank‐Walter Stein­mei­er. Sie steht unter Feder­füh­rung der Hans‐Böckler‐Stiftung und wird geför­dert durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung. Das Avicenna‐Studienwerk gemein­sam mit der Mus­li­mi­schen Aka­de­mie Hei­del­berg i.G. lud Ende August alle Inter­es­sier­te zum Semi­nar „Mus­li­misch Gestal­ten! Eine Com­mu­ni­ty im Auf­bruch?“ ein. Neben Work­shops, Moschee­füh­run­gen und Vor­trä­gen, stell­ten sich jun­ge, mus­li­mi­sche Pro­jek­te und Initia­ti­ven der Zivil­ge­sell­schaft vor, um ihre Arbeit, ihre Ansät­ze und ihre Ergeb­nis­se den Teil­neh­men­den näher zu brin­gen. Oumai­ma von der JUMA‐Ortsgruppe Reut­lin­gen war dabei und berich­te­te in der Podi­ums­dis­kus­si­on am Don­ners­tag­vor­mit­tag von der Arbeit, den Ansät­zen und Wir­kungs­wei­sen bei JUMA jung, mus­li­misch, aktiv.

Alle Vertreter*innen der anwe­sen­den Jugend­or­ga­ni­sa­tio­nen waren sich einig, dass die größ­ten Her­aus­for­de­run­gen im Bereich der Finan­zen, der Rol­le als Brü­cken­bau­er und dem Umgang mit der anti­mus­li­mi­schen Hal­tung vie­ler Men­schen sei­en. Die Teil­neh­men­den zeig­ten sich empa­thisch und frag­ten kon­kret, wie sie aus der Mehr­heits­ge­sell­schaft einen Bei­trag leis­ten könn­ten, um jun­ge mus­li­mi­sche Akteu­re in der Zivil­ge­sell­schaft zu unter­stüt­zen. Die jun­gen Akti­ven wünsch­ten sich beson­ders einen sicht­ba­ren Rück­halt. Die Gesprä­che waren so anre­gend, dass sie bis in die Mit­tags­pau­se hin­ein wei­ter geführt wur­den.

Für die Ver­tre­te­rin von JUMA war es eine posi­ti­ve Erfah­rung. Sie spür­te das ech­te Inter­es­se der Teil­neh­men­den und deren Wunsch sich in einer viel­fäl­ti­gen Gesell­schaft auf Augen­hö­he zu begeg­nen.