Im Rah­men der Kre­Ak­ti­ven Kul­turmen­to­ren­aus­bil­dung nah­men sich fünf Jumaner*innen aus Heil­bronn eige­ne Pro­jekt­ide­en vor. Dies­mal konn­te die Grup­pe unter der Pro­jekt­lei­tung von Nisa (15J) ihr Pro­jekt “Yemek and Talk” erfolg­reich umset­zen. Ziel war es mit ande­ren Kin­dern und Jugend­li­chen aus geflüch­te­ten Fami­li­en, aus loka­len Jugend­pro­jek­ten und allen Inter­es­sier­ten einen gemein­sa­men Koch­abend zu ver­brin­gen und dar­über neue Freund­schaf­ten zu schlie­ßen. Im Käthe Sozi­al­zen­trum in Heil­bronn lud die Orts­grup­pe JUMA zum gemein­sa­men Kochen und Spie­len ein. Über 15 jun­ge Leu­te folg­ten dem Auf­ruf und koch­ten an dem Abend zusam­men ein Drei‐Gänge‐Menü:

  1. Herz­haf­te Kar­tof­fel­sup­pe im tos­ka­ni­schen Flair mit Bal­sa­mi­co und Ros­ma­rin
  2. Bun­tes Huhn im Reis­bett und rotem Allerlei‐Salat
  3. Des­sert­buf­fet aus aller Welt

Drei Stun­den schnib­bel­ten die Jugend­li­chen Lauch, Karot­ten, Toma­ten, Papri­ka und Kar­tof­feln*, tüf­tel­ten über den Rezep­ten, würz­ten und lösch­ten ab mit Bal­sa­mi­co oder Sah­ne und schmaus­ten an der fest­lich gedeck­ten Tafel. Zwi­schen­durch, wenn die Töp­fe gemüt­lich köchel­ten, spiel­te die Grup­pe Gemein­schafts­spie­le und tausch­te sich über ihre unter­schied­li­chen Lebens­wel­ten aus.

Ein inter­kul­tu­rel­ler Abend mit viel Spaß und neu­en Erfah­run­gen.

* klar, dass alle Lebens­mit­tel regio­nal und so weit wie mög­lich unver­packt ein­ge­kauft wur­den.