40 Stun­den Jugend­ar­beit pur! Zwei Wochen­en­den haben sich drei Jumaner*innen aus Baden‐Württemberg die Zeit genom­men und die Qua­li­fi­zie­rung zur Julei­Ca-Trainer*in #juleicattt2019 absol­viert. Zusam­men mit vier wei­te­ren Jugend­ver­ei­nen, die im Rah­men des Struk­tur­auf­baus des Lan­des­ju­gend­rings Baden‐Württemberg geför­dert wer­den, lern­ten die ange­hen­den Trainer*innen Visua­li­se­rungs­tipps, Kon­text­mar­kie­run­gen, Metho­den­viel­falt und das “Was und Wie” von Work­shops ken­nen.

Das ers­te Wochen­en­de fand in Stutt­gart statt. Bei schöns­tem Herbst­wet­ter und nächt­li­chen Wer­wolf­s­pie­l­erun­den lern­ten sich die Vertreter*innen der Jugend­ver­ei­ne ken­nen, fes­tig­ten ihr Wis­sen rund um die Julei­Ca und übten in ers­ten Grup­pen­ar­bei­ten die Grund­zü­ge von Trai­nings­me­tho­den. Der zwei­te Wochen­end­ter­min in Weil der Stadt ver­lang­te dann von jeder Grup­pe einen eige­nen Work­shop zu einem klas­si­schen Plficht‐JuleiCa‐Modul. Die Vertreter*innen von JUMA Baden‐Württemberg Firas, Tan­ja und Saliha ent­schie­den sich für das The­ma “Par­ti­zi­pa­ti­on”. Mit QUARARO an ihrer Sei­te gestal­te­ten sie eine beson­de­re Julei­Ca Spie­l­erun­de und the­ma­ti­sier­ten nicht nur theo­re­tisch son­dern auch spie­le­risch in einem Metho­den­feu­er­werk alles rund ums The­ma “Par­ti­zi­pa­ti­on”.

Zum Abschluss die­ses zwei­ten Wochen­en­des über­reich­ten die Trainer*innen Hei­ko, Annie und Maria den neu­en Trainer*innen ihre Zer­ti­fi­ka­te und ein quiet­schen­des Zeit­tier als Erin­ne­rung an die inten­si­ve Semi­nar­zeit. Die Jumaner*innen kehr­ten zurück mit vie­len neu­en Anre­gun­gen, einem geschärf­ten Blick für gute Work­shop­for­ma­te und einem neu­en Netz­werk jun­ger Akti­ver aus ganz Baden‐Württemberg.