Mus­lime in Deutsch­land und akti­ves Sport­trei­ben: Diese bei­den Sei­ten ver­bin­det man nicht selbst­ver­ständ­lich mit­ein­an­der. Im Gegen­teil, oft­mals hat es den Anschein, als ob das Ver­hält­nis zum Sport bei Mus­li­men schwie­rig sei: Mus­li­mi­sche Schü­ler neh­men nicht am Schwimm­un­ter­richt teil, sind in Sport­ver­ei­nen deut­lich unter­re­prä­sen­tiert und Pro­fi­sport­ler aus mus­li­mi­schen Län­dern gehö­ren in vie­len Sport­ar­ten nicht zur inter­na­tio­na­len Spitze. Ein genaue­rer Blick zeigt jedoch, dass nicht alle diese Bil­der stim­men. So wurde z.B. in einer Re-Analyse der PISA-/SPRINT-Studie erkannt:

Im Ver­gleich zu den alters­glei­chen Deut­schen trei­ben Migran­ten im Durch­schnitt sogar etwas mehr Sport in der Frei­zeit – ins­be­son­dere außer­halb der Sport­ver­eine“ (Mutz/Burrmann, S. 117).

Die Kampagnenidee

Eine Woche lang the­ma­ti­siert eine Reihe von ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tun­gen, Ver­öf­fent­li­chun­gen in Print, Inter­net und Medien die Bezie­hung von Mus­li­men in Baden-Württemberg und ihr Sport­trei­ben mit dem Schwer­punkt Gesund­heits­för­de­rung, aber auch den Aspek­ten Schul- und Spit­zen­sport.

Eine eigens zu die­sem Thema ent­wor­fene Bro­schüre wird prak­ti­sche Tipps zum Sport­trei­ben ent­hal­ten, auf die sport­för­dern­den Aus­sa­gen aus der isla­mi­schen Sozial- und Gesund­heits­lehre hin­wei­sen und auch wich­tige Adres­sen des Brei­ten­sports nen­nen, wo Mus­lime Sport trei­ben kön­nen.

Pres­se­mit­tei­lung 23.03.2016 als Down­load
  • Pfarrer, Imame und Rabbiner spielen gemeinsam Fussball für den Frieden
  • Kooperationspartner, Sponsoren und Träger der JUMA Sportgesundheitskampagne in Baden-Württemberg

Die Ziele und Zielgruppen

Juma­na­stics soll in zwei Rich­tun­gen wir­ken. Auf der einen Seite sol­len Mus­lime in Baden-Württemberg moti­viert wer­den, Sport zu trei­ben. Dabei möchte die Kam­pa­gne ins­be­son­dere mus­li­mi­sche Ein­wan­de­rer der ers­ten Gene­ra­tion dazu bewe­gen, dass sie etwas für ihr kör­per­li­ches Wohl­be­fin­den tun. Um die Ziel­gruppe von die­sem Ziel zu über­zeu­gen, nutzt die Kam­pa­gne sport­för­dernde Aus­sa­gen aus der isla­mi­schen Sozial- und Gesund­heits­lehre. Dar­über hin­aus ver­mit­telt Juma­na­stics wert­volle Kennt­nisse über die gesund­heits­för­dern­den und prä­ven­ti­ven Mög­lich­kei­ten des Sports.

Diese bei­den Ziel­set­zun­gen, die Stei­ge­rung der Moti­va­tion und Ver­mitt­lung von Kennt­nis­sen, zei­gen bereits, wie die Kam­pa­gne auch in die Mehr­heits­ge­sell­schaft wir­ken möchte. Sich inten­si­ver um das kör­per­li­che Wohl­be­fin­den durch Sport zu bemü­hen, bedeu­tet letzt­end­lich eine Ent­las­tung der gesam­ten Gesell­schaft, was gerade auch ein wich­ti­ges Ziel von Kran­ken­kas­sen ist. Zudem kön­nen als mit­tel­fris­tige Wir­kun­gen, Sport­ver­eine mehr Mit­glie­der mit mus­li­mi­schem Hin­ter­grund gewin­nen.

Juma­na­stics möchte der Öffent­lich­keit gleich­zei­tig dar­le­gen, wie inter­es­siert Mus­lime in Deutsch­land am Sport eigent­lich sind. Die Kam­pa­gne bie­tet einen Raum für ver­schie­dene Dis­kus­sio­nen über das Sport­trei­ben von Mus­li­men in der Gesell­schaft:

  • Wie kön­nen Ange­bote von Ver­ei­nen, Volks­hoch­schu­len, Kom­mu­nen, Schul-AGs, Unter­neh­men etc. gestal­tet wer­den, damit Mus­lime an die­sen teil­neh­men?
  • Wel­che Lösungs­mög­lich­kei­ten gibt es für die Kon­flikte von man­chen mus­li­mi­schen Schü­lern und ihren Eltern­häu­sern bezüg­lich des Sport-/Schwimmunterrichts?
  • Nicht zuletzt ver­bin­det das Thema Sport – er ist eine Mög­lich­keit, um in Aus­tausch zu kom­men, sich ken­nen zu ler­nen und Bezie­hun­gen auf­zu­bauen. Auf diese Weise kön­nen gegen­sei­tige Res­sen­ti­ments abge­baut wer­den.

Einweihung einer öffentlichen Anlage mit Outdoor-Fitnessgeräten

In der Tür­kei sind Outdoor-Fitnessgeräte seit vie­len Jah­ren bekannt und erfreuen sich gro­ßer Beliebt­heit. Häu­fig sind die Anla­gen unmit­tel­bar neben Spiel­plät­zen gele­gen. Dadurch dass viele Mit­bür­ger mit tür­ki­schem Hin­ter­grund diese Sport­mög­lich­kei­ten ken­nen, steigt auch die Wahr­schein­lich­keit, dass sie diese nut­zen wer­den, wenn sie sich in ihrem Wohn­um­feld befin­den. Aus die­sem Grund soll der Spa­ten­stich für eine sol­che Anlage in der Kam­pa­gnen­wo­che erfol­gen. (Die­ses Pro­jekt ist mit­tel­fris­tig in Pla­nung.)

Das Programm der Jumanastics Sportgesundheitswoche

Event-Fussball-Imame-Pfarrer

Imame und Pfarrer am Ball

Die Idee stammt aus Eng­land  — nun wird sie auch in Stutt­gart umge­setzt – ein Fuß­ball­spiel zwi­schen und mit den mus­li­mi­schen und christ­li­chen Geist­li­chen. Bei Juma­na­stics heißt es “Team Baden gegen Team Schwa­ben” Und um den Tria­log zu ver­voll­stän­di­gen, wird ein jüdi­schen Schieds­rich­ter das Spiel pfei­fen.

Spe­zi­el­les High­light für die Zuschauer: eine Geschwin­dig­keits­tor­wand von Spor­tra­dar. Wir dan­ken dem VfL Stutt­gart für die Unter­stüt­zung bei die­sem Event

Gemeinsamer Bowlingnachmittag mit Flüchtlingen - nur mit Anmeldung

Strike for Refugees

Im Rah­men der Kam­pa­gne fin­den auch gemein­same Sport­an­ge­bote mit Flücht­lin­gen statt. Auf diese Weise leis­tet Juma­na­stics einen Bei­trag zur Will­kom­mens­kul­tur, denn Sport för­dert den Anschluss und die Inte­gra­tion.

Wir laden Ein­hei­mi­sche und Flücht­linge am Mitt­woch zu einer gemein­sa­men Kegel­runde ein. Die Spiel­plätze sind auf 50 Teil­neh­mer.

Wir dan­ken der Stadt Stutt­gart und der Bow­lin­ga­rena für ihre Unter­stüt­zung

Experten diskutieren zum Thema "Sport im Islam"

"Ist der Glaube Hemmnis oder Motivation im Sport?"

Wel­che Rolle spielt der Glaube im sport­li­chen All­tag? Die­ses Thema wird in der Öffent­lich­keit häu­fig kon­tro­vers dis­ku­tiert. Wir wol­len mit  Pro­mi­nen­ten und Fach­leu­ten dar­über spre­chen.
Unsere Gäste:

  • Prof. Dr. Ernes Erko Kalac (Sport­be­auf­trag­ter des Zen­tral­rats der Mus­lime und ehe­ma­li­ger Karate-Weltmeister)
  • Soheila Hoss­eini (Mit­grün­de­rin und Vor­stands­mit­glied des Schwimm­ver­eins Mus­li­mi­scher Frauen Stutt­gart e.V.)
  • Özcan Cosar (Come­dian und aus­ge­bil­de­ter Sport­leh­rer)
  • Gökay Sofuo­glu (Lan­des­vor­sit­zen­der der Tür­ki­schen Gemeinde Baden-Württembergs)
Über 170 Moscheen greifen das Thema Sport und Gesundheit in den Freitagspredigten auf.

Ummah Sport am Cuma

Am Frei­tag der Kam­pa­gnen­wo­che wer­den über 170 Moscheen aus Baden-Württemberg in der Pre­digt (Khutba) die isla­mi­sche Bezie­hung zum Sport the­ma­ti­sie­ren. Auf diese Weise wer­den meh­rere tau­send Per­so­nen direkt erreicht und moti­viert. In fol­gen­den Moscheen fin­den nach den Frei­tags­ge­be­ten Wett­kämpfe statt, bei denen die Teil­neh­mer tolle Sport­ar­ti­kel gewin­nen kön­nen:

  • Ditib Yeni Moschee Feu­er­bach (Tisch­ki­cker)
  • VIKZ Kul­tur und Bil­dungs­werk Stutt­gart e.V. [Street- Basketball-Turnier)
  • Isla­mi­sches Zen­trum Stutt­gart [Tischtennis-Turnier)
  • Isla­mi­sche Glau­bens­ge­mein­schaft Stutt­gart e.V. (Bos­ni­sche Moschee] [Torschuss-Wettbewerb mit Spor­tra­dar
Muslime lassen sich für die DKMS typisieren, um krebskranken Kindern zu helfen

Benefizgala: Helfenden Hände für Tugce

Mund auf- Stäb­chen rein- Spen­der sein“ – so lau­tet der offi­zi­elle Slo­gan der Dt. Kno­chen­mark­spen­der­da­tei DKMS. Mit einer Bene­fiz­gala möch­ten wir Men­schen mit Blut­krebs hel­fen. Neben Typ­sie­rungs­mög­lich­kei­ten, Info­stän­den und einer Unter­schrif­ten­ak­tion mit Edding & Hän­de­a­b­rü­cken für Tugce (Diese Hände beten für Dich), tre­ten in einem abwechs­lungs­rei­chen Abend­pro­gramm ver­schie­dene Sport­ler und Künst­ler auf:

DKMS Flyer auf deutsch DKMS Flyer deutsch/türkisch
Sporttag für muslimische Frauen und Mädchen

Sporttag für muslimische Mädchen und Frauen

Frauen-Fitness-Studios zei­gen: Manch­mal blei­ben Frauen auch ganz gerne unter sich – die JUMANASTICS geben dafür einen Rah­men. Flücht­lings­frauen  und –mäd­chen sind eben­falls ein­ge­la­den, an die­sem Tag teil­zu­neh­men. Am Frau­en­sport­tag heißt es: Mach mit bei Aero­bic, Zumba, Ball­spie­len und anschlie­ßen­dem Tanz­abend!

Mit­zu­brin­gen sind

  • geeig­nete Sport­be­klei­dung
  • Sport­schuhe mit hel­ler Sohle.
  • Auch die Kin­der soll­ten ent­spre­chende Schuhe, Turn­schläpp­chen oder Anti-Rutsch-Socken tra­gen.
  • Was­ser­fla­schen für Mut­ter und Kind
  • Essens­spen­den für das Buf­fet sind will­kom­men
workshops zum Thema Gesundheit mit Bezügen zum Islam

Gesundheitstag – von Prophetischer Medizin bis Burn-Out

Am Gesund­heits­tag berich­ten Exper­tin­nen und Exper­ten über gesund­heits­för­dernde Erkennt­nisse und lei­ten die Teilnehmer(innen) im Rah­men von Work­shops zu einem gesün­de­ren Lebens­stil an.
Unsere Gäste:

  • Moha­mad Adam (All­ge­mein­me­di­zi­ner]
  • Ülkü Farsak (Heil­prak­ti­ke­rin)

Die Kooperationspartner

Wie bei ver­gan­ge­nen Kam­pa­gnen ist JUMA auch bei Juma­na­stics auf die Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Insti­tu­tio­nen und Orga­ni­sa­tio­nen ange­wie­sen: Frau Aydan Özoğuz, Beauf­tragte der Bun­des­re­gie­rung für Migra­tion, Flücht­linge und Inte­gra­tion, ist Schirm­her­rin der Kam­pa­gne. Die Robert Bosch Stif­tung för­dert die Pro­jekte von JUMA. Die Lan­des­zen­trale für poli­ti­sche Bil­dung und der Lan­des­sport­ver­band Baden-Württemberg sind Koope­ra­ti­ons­part­ner der Sport & Gesund­heits­kam­pa­gne.

JUMA ist ein Par­ti­zi­pa­ti­ons­pro­jekt für junge Mus­lime getra­gen von den Regio­na­len Arbeits­stel­len für Bil­dung, Inte­gra­tion und Demo­kra­tie. Für die ver­schie­de­nen Akti­vi­tä­ten erhielt das Pro­jekt die Aus­zeich­nun­gen „Respekt gewinnt“ und den Haupt­stadt­preis für Inte­gra­tion und Tole­ranz. Seit Ende 2014 wird das Pro­jekt von der empati (Empower­ment, Aner­ken­nung, Teil­habe, Inklu­sion) gGmbH in Baden-Württemberg umge­setzt.

Kooperationspartner, Sponsoren und Träger der JUMA Sportgesundheitskampagne in Baden-Württemberg